1.    Leitgedanke des Selbsthilfebüros

Jeder Mensch verfügt über das Wissen und die Kraft, mit einer schwierigen Lebenssituation, einer Krankheit oder Behinderung eigenverantwortlich und selbstbestimmt umzugehen.

Alle Fähigkeiten, die er dazu benötigt, sind bereits in ihm angelegt. Dadurch kann jeder Mensch seine Situation selber verbessern und verändern.

Innerhalb einer Gruppe, im Austausch mit Gleichgesinnten und anderen Betroffenen, können sich eigene Möglichkeiten und Selbsthilfepotenziale besser entfalten und weiterentwickeln. Aus dieser Haltung heraus richten wir den Fokus unserer Arbeit nicht auf Defizite, sondern auf vorhandene Kräfte und Ressourcen. Dieser Ansatz gilt für einzelne Ratsuchende genauso wie für Gruppen.

Wir sind offen für alle Anliegen und Themen, die an uns herangetragen werden. Selbsthilfegruppen betrachten wir als Partner. Wir geben unser professionelles Wissen und unsere Erfahrungen an sie weiter, um ihr Selbstengagement und ihre Selbstvertretung zu stärken.

Wir wahren die Anonymität jedes Einzelnen und gehen selbstverständlich vertraulich mit Informationen und Daten im Sinne der Datenschutzgrundverordnung um.

Alle unsere Leistungen sind kostenlos.

2.    Die Kontaktstelle

Selbsthilfekontaktstellen sind professionelle Einrichtungen zur regionalen Unterstützung und Beratung von Interessierten und Selbsthilfegruppen und zur Verbreitung des Selbsthilfe-

Gedankens.

Sie arbeiten fach-, themen- und verbandsübergreifend zum Thema Selbsthilfe und stehen

allen Interessierten offen.

Die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (KOS) ist eine Einrichtung des Landkreises Haßberge- Sie ist Mitglied des Vereins „Selbsthilfe Kontaktstellen Bayern e.V.“ und seit 2019 Mitglied im Netzwerk „Selbsthilfefreundlichkeit und Patientenorientierung im Gesundheitswesen der NAKOS.

3.   Ziele

  • Unterstützung, Förderung und Weiterentwicklung des Selbsthilfeangebotes
  • Schaffung und Bewahrung eines selbsthilfefreundlichen Klimas zur Verbesserung des Gemeinwohls im Landkreis Haßberge
  • Vernetzung zwischen allen Akteuren der Selbsthilfe und dem professionellen Versorgungssystem
  • Die Kontakt- und Informationsstelle fördert bürgerschaftliches Engagement und ist ein wichtiger Baustein einer zukunftsorientierten Sozial- und GesundheitspolitikTrotz zunehmender Digitalisierung unserer Gesellschaft und dem Austausch in sozialen Netzwerken, messen wir den regelmäßigen Gruppentreffen eine besondere Bedeutung bei.   
  • Gruppenchats, Internetforen und Social Networking sind eine sinnvolle Ergänzung, aber für viele Betroffene in der Regel kein Ersatz für das Miteinander bei realen Gruppenzusammenkünften.

 

4.    Zielgruppen

4.1 Was sind Selbsthilfegruppen?

  • Unter Selbsthilfegruppen versteht man einen freiwilligen Zusammenschluss von Menschen, die von psychischen oder physischen Problemen betroffen sind, sowie von Angehörigen Betroffener.  

Selbsthilfegruppen können eine wertvolle Stütze sein. Hier äußern Menschen ihre Probleme, finden Lösungen und bleiben nicht mehr alleine. Anliegen und Sorgen können geteilt, Schwierigkeiten gemeistert und aus den Erfahrungen der anderen gelernt werden. 

4.2 Zielgruppen

  • Aktive in Selbsthilfegruppen, deren Angehörige und Selbsthilfeorganisationen
  • Betroffene und Angehörige von seltenen Erkrankungen ohne regionale Gruppenstruktur im Landkreis Haßberge
  • Professionelle aus dem Gesundheits- und Sozialbereich
  • Fachleute aus Politik und Verwaltung
  • an Selbsthilfe interessierte Bürger*innen im Landkreis

 

5.   Aufgaben und Arbeitsinhalte

5.1 Selbsthilfe Interessierte

  • Beratung über Möglichkeiten, Chancen und Grenzen von Selbsthilfe
  • Vermittlung in bestehende Selbsthilfegruppen- und Initiativen (örtlich, überörtlich)
  • Persönliche Aufklärung über die Möglichkeiten der Selbsthilfe
  • Unterstützung und Begleitung bei der Gründung und beim Aufbau neuer Selbsthilfe-
  • gruppen
  • Informationen über Neuigkeiten rund um das Thema Selbsthilfe
  • Bereitstellung einer umfangreichen Broschüre über bereits bestehende Selbsthilfegruppen
  • Ständig aktuelle Informationen auf unserer Homepage www.selbsthilfe-hassberge.de

 

5.2 Neue Selbsthilfegruppen

  • Unterstützung in der Gründungsphase
  • Unterstützung bei der Suche nach geeigneten Räumen
  • Bereitstellen von technischen Hilfen (Kopierer, Projektoren, etc.)

 

5.3 Bestehende Selbsthilfegruppen

  • Angebot an Hilfestellungen bei Gruppenproblemen, Kriseninterventionen
  • Beratung und Unterstützung bei Fragen der finanziellen Förderung (Regionaler Runder Tisch der Krankenkassen, ZBFS)
  • Fortbildungen und Austauschtreffen der Gruppenleiter*innen
  • Beratung über Informationen zu Vereinsfragen
  • Verknüpfung untereinander, als auch mit Professionellen zum Erfahrungsaustausch
  • Ermöglichung von Kontaktaufbau zu Ärzten, Kliniken und Reha-Einrichtungen
  • Beratung über die Möglichkeit des Ehrenamtsnachweises/Bayerische Ehrenamtskarte
  • Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit
  • Ständige Aktualisierung der Informationen für die Gruppenleitungen im internen, passwortgeschützten Teil der KOS Homepage
  • Weitergabe von Informationen der SeKO Bayern und NAKOS an die Selbsthilfegruppen
  • Organisation von Teilnahmemöglichkeiten an den Kongressen/Fortbildungen und Tagungen der SeKO Bayern
  • Begleitung der SHG im Projekt „selbsthilfefreundliches Krankenhaus“ mit den Haßberg-Kliniken 

 

5.4 Zusammenarbeit mit professionellen Partnern/Multiplikatorenarbeit

  • Herstellung von Kontakten zwischen Professionellen und Mitgliedern aus Selbsthilfe-
  • gruppen, Erfahrungsaustausch (z. B. Apotheken, Ärzten, MVZ, Haßberg-Kliniken)
  • Information professioneller Helfer*innen im Sozial- und Gesundheitsbereich über Möglichkeiten der Initiierung und Integrierung von Selbsthilfegruppen im eigenen Arbeitsfeld
  • Teilnahme am Projekt „Selbsthilfefreundlichkeit und Patientenorientierung im Gesundheitswesen“ der NAKOS.
  • Zusammenarbeit im multiprofessionellen Team am Landratsamt bestehend aus: Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (KOS), Gesundheitsregionplus, Pflegestützpunkt, Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement, dem Bereich Gesundheitsprävention der Fachabteilung II – Gesundheitsamt.
  • Zusammenarbeit mit der Berufsfachschule für Krankenpflege und KinderkrankenpflegeHaßfurt/Schweinfurt  

6.   Öffentlichkeitsarbeit

  • Selbsthilfebroschüre; Flyer der KOS; Flyer zum selbsthilfefreundlichen Krankenhaus
  • Internetauftritt: www.selbsthilfe-hassberge.de
  • Tage der offenen Tür in den Haßberg-Kliniken
  • Infostand bei den Gesundheitstagen im Landkreis
  • Infostand bei weiteren Veranstaltungen (z.B. Haßfurter Straßenfest)
  • Wanderausstellung „Neue Wege gehen“ (RollUps der Selbsthilfegruppen)
  • Presseberichte
  • Vorträge

 

7.   Aufgabenbereiche der Einrichtung

7.1 Gremienarbeit

Die Mitarbeiterin der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe im Landkreis Haßberge ist in folgenden Gremien vertreten bzw. kooperiert mit dem:

  • Arbeitskreis der unterfränkischen Selbsthilfekontaktstellen
  • Gesundheitsamt: Gesundheitsförderung und Prävention, Gesundheitsregionplus
  • Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement (KoBE)
  • Pflegestützpunkt des Landkreises Haßberge
  • Arbeitskreis „Seniorenpolitisches Gesamtkonzept“/Senioren- und Behindertenbeauftragte
  • Runder Tisch Inklusion im Landkreis Haßberge
  • Runder Tisch Asyl (Selbsthilfegruppen für Flüchtlinge und Migranten)
  • Bildungsregion Haßberge
  • Runder Tisch zum Gewaltschutzgesetz
  • vhs Haßberge 
  • Mitwirkung in folgenden Arbeitskreisen/Gremien:

 

7.2. Vernetzung und Kooperation auf Landesebene

  • Arbeitskreis Selbsthilfeunterstützung Unterfranken
  • SeKO Bayern
  • Selbsthilfekontaktstellen Bayern e.V.
  • Netzwerk „Selbsthilfefreundlichkeit und Patientenorientierung im Gesundheitswesen“ der NAKOS

 

8.   Trägerschaft, Finanzierung und personelle Ausstattung

8.1 Träger

 Der Träger der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (KOS) ist das Landratsamt Haßberge, mit Sitz in Haßfurt.

8.2. Finanzierung

Die Kontakt- und Informationsstelle wird gefördert von:

  • der gesetzlichen Fördergemeinschaft der Krankenkassen/-verbände in Bayern
  • dem Landkreis Haßberge
  • dem Zentrum Bayern Familie und Soziales8.3. Personelle Ausstattung
  • Das Team der Kontakt- und Informationsstelle besteht aus einer Fachkraft mit 20 Wochenstunden und zwei Verwaltungskräften mit insgesamt 22,5 Wochenstunden.Unterstützt werden die Mitarbeiterinnen durch ½-Jahres-Praktikantinnen, z.B. Studentinnen aus dem Bereich der „Sozialen Arbeit“ oder der „Integrativen Gesundheitsförderung“ z.B. der Fachhochschule Coburg. 
  • Beratend steht der Medizinische Leiter der Fachabteilung Gesundheitsamt zur Verfügung.

 

9.   Allgemeine Informationen

9.1. Sitz und räumliche Ausstattung

Die Kontakt- und Informationsstelle des Landratsamtes Haßberge hat ihren Sitz in Haßfurt im Landratsamt Haßberge, Am Herrenhof 1, 97437 Haßfurt.

Die Büroräume sowie ein Besprechungszimmer liegen barrierefrei im Erdgeschoss.

9.2. Öffnungszeiten

Die KOS ist zu folgenden Zeiten geöffnet sowie telefonisch erreichbar.

Mo – Fr. von 8:30 – 12:30 Uhr

Mo – Mi von 14:00 – 16:00 Uhr

Do von 14:00 – 17:00 Uhr

Für persönliche Beratungen wird um Terminvereinbarung gebeten. Bei Bedarf können diese Termine auch außerhalb der Öffnungszeiten gelegt werden.

10. Kontaktdaten

Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe am Landratsamt Haßberge (KOS)

Fachabteilung II – Gesundheitsamt

Am Herrenhof 1

97437 Haßfurt

Telefon: 09521/27-313

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Netz: www.selbsthilfe-hassberge.de

Zusätzliche Informationen