Treffen für Selbsthilfegruppen über 10 Personen mit ausgearbeitetem Schutz- und Hygienekonzepts wieder möglich

Am 3.7.2020 bestätigte die Bayerische Staatskanzlei nun ganz offiziell, dass  nicht nur Treffen bis 10 Personen, sondern auch Treffen von größeren Selbsthilfegruppen (bis zu 50 Teilnehmer*innen in geschlossenen Räumen) unter bestimmten Voraussetzungen möglich sind (vgl. § 5 Abs. 2 der 6. BaylfSMV).

Die Veranstalter*innen müssen in diesem Fall ein Schutz- und Hygienekonzept ausarbeiten und auf Verlangen der Kreisverwaltungsbehörde vorlegen.

Wir möchten darauf hinweisen, dass in jedem Fall die Abstandsregel von 1,5 Meter und die anderen gängigen Hygieneregeln einzuhalten sind.

Außerdem ist es natürlich jeder Gruppe selbst überlassen, ob sie sich jetzt schon wieder treffen möchte. Besonders  in Gruppen mit Personen, die ein hohes Risiko haben an Corona zu erkranken, gilt abzuwägen, ob nicht nach wie vor andere Formen des Austausches (im Freien, per Videokonferenz, per Telefon) mehr Sinn machen.

Nicht zuletzt muss jedes Gruppenmitglied selbst für sich die Verantwortung übernehmen. Das bedeutet: Sie entscheiden, ob Sie schon teilnehmen möchten! Siehe dazu auch das Schreiben der Staatskanzlei im internen Bereich!

 

Zusätzliche Informationen