Veranstaltungen der KOS

 

Hier finden Sie eine Übersicht über die aktuellen Veranstaltungen der Kontaktstelle.
Termine der Selbsthilfegruppen im Landkreis entnehmen Sie bitte dem Terminkalender.

Weitere interessante Veranstaltungen rund um das Thema Selbsthilfe finden Sie hier.

 

Kennen Sie das?

...Sie kommen aus einem Gespräch mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin und haben den Kopf voller Fragezeichen?

...Sie kamen gar nicht dazu, Ihr Anliegen zu erzählen und ihre Fragen loszuwerden?

...Sie haben vor lauter medizinischen Fachbegriffen kaum etwas verstanden?

In der Gruppenschulung KOKOS (Kommunikationskompetenz-Schulung) erfahren Sie, wie SIe aktiv dazu beitragen können, den größten Nutzen aus zeitlich oft knapp bemessenen Arztgesprächen zu ziehen.

Sie lernen, effektiv mit Ihrem Arzt zu sprechen, denn richtig reden will gelernt sein. Nicht nur Ihr Arzt, sondern auch Ihre Beteiligung ist für ein gelungenes Arztgespräch wichtig. Dadurch können Sie einen wichtigen Beitrag zu der Behandlung leisten.

KOKOS ist speziell für die Bedürfnisse von chronisch kranken Patientinnen/Patienten und deren Angehörigen konzipiert, welche häufig Arztgespräch führen.

Sie beinhaltet u. a. folgende Übungsfelder: sich richtig auf das Gespräch vorbereiten, (Rück-)Fragen stellen und eigene Wünsche sowie Meinungen äußern.

Am Mittwoch, den 10. Oktober 2018, um 18.00 Uhr findet im Mehrgenerationenhaus Haßfurt, Marktplatz 10, ein Vortrag zum Thema "Epilepsie" statt.

Referenten sind: Prof. Dr. Hajo Hamer, Leiter des Epilepsiezentrums Erlangen sowie Henrike Staab-Kupke, Juliusspital Epilepsieberatung Unterfranken.

Epilepsie ist eine der häufigsten chronischen neurologischen Erkrankungen.

Prof. Dr. Hajo Hamer stellt die unterschiedlichen Anfallsformen vor und erläutert die vielfältigen individuellen Therapiemöglichkeiten. Auch neue Konzepte der Behandlung kommen zur Sprache.

Häufig tauchen neben medizinischen Fragestellungen viele rechtliche und soziale Probleme auf. Henrike Staab-Kupke informiert über Auswirkungen der Erkrankung im Alltag und über rechtliche Fragestellungen.

Wie Betroffene und Angehörige Unterstützung durch die Epilepsieberatung bekommen können, wird anhand einiger Fallbeispiele dargestellt.

Zufriedenheit: Wie man sie erreicht und warum sie lohnender ist, als das flüchtige Glück.

Vortrag mit Dr. Christina Berndt

Am 16.10.18 in der Stadthalle Haßfurt, kleiner Saal, um 19.30 Uhr

Selbstoptimierung ist in: Ständig plagen wir uns mit dem Gedanken, wie wir noch präziser, effektiver, effizienter mit unseren Ressourcen umgehen und das Beste aus dem Alltag herausholen können. Leider ist das Ergebnis oft nicht so wie erhofft. Dann ist es Zeit innezuhalten und sich auf das Wesentliche zu konzentieren.

Christine Berndt ist Wissenschaftsjournalistin zu den Themen Medizin und Lebenswissenschaften und arbeitet seit März 2000 bei der "Süddeutschen Zeitung". Seitdem wurde sie für ihre Reportagen schon mehrfach ausgezeichnet.

In Kooperation mit der vhs Haßberge ist es uns gelungen die bekannte Journalistin in die Stadthalle nach Haßfurt zu holen. Freuen Sie sich auf einen inspirierenden Vortrag, der Ihr Leben verändern wird!

Am Samstag, den 17. November 2018 findet das nächste Selbsthilfe-Leitungs-Treffen im UBiZ in Oberschleichach, statt. Die Veranstaltung wird voraussichtlich von 09:30 Uhr bis 13:00 Uhr gehen.

Wir laden alle Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen herzlich zu unserem Leitungstreffen ein. Gemeinsam mit der Leiterin der KOS, Monika Strätz-Stopfer, werden in einer geselligen Runde Neuigkeiten, Termine und Organisatorisches besprochen.

Für das leibliche Wohl wird mit einem kleinen Frühstück gesorgt sein. Im Anschluss an das Treffen besteht wieder die Möglichkeit eines gemeinsamen Mittagessens in der benachbarten Gastwirtschaft.

Fotoausstellung: Leben mit Epilepsie - Perspektiven einer Erkrankung

In einem Fotoworkshop haben sich junge Leute, die selbst an einer Epilepsie erkrankt sind, auf kreative und künstlerische Weise dem Thema Epilepsie angenähert und ihre ganz individuellen Erfahrungen mit der Erkrankung in Fotografien eingefangen. Entstanden sind Einzelwerke und Fotoserien, die die Erlebnisse mit Anfällen aus unterschiedlichen Perspektiven einfangen.

Die Ausstellung gewährt einen kleinen Einblick in die Welt von Menschen mit Epilepsie und macht Mut, denn "Epilepsie ist für die meisten Dinge im Leben kein Hindernis!"

An einigen Informationstafeln könen Sie sich über die unterschiedlichen Anfallsformen informieren und erfahren, dass es einfach ist, bei einem epileptischen Anfall Erste Hilfe zu leisten. Da 1 % der Bevölkerung an Epilepsie erkrankt sind - eine recht hohe Anzahl - ist die Wahrscheinlichkeit, einmal Zeuge eines Anfalls zu werden, gar nicht so gering.

In Zusammenarbeit mit der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (KOS) im Landrkreis Haßberge, der Juliusspital Epilepsieberatung Unterfranken und dem BIZ Haßfurt.

Eröffnung: Donnerstag, 31.01.2019, 18.30 Uhr

mit Einführungsvortrag der Epilepsieberatungsstelle zum Thema "Epilepsie - EIne Erkrankung mit vielen Gesichtern"

Ausstellung: bis Freitrag, 08.03.2019

Die Ausstellung kann zu den Öffnungszeiten des BIZ besucht werden.

Haßfurt / Bibliotheks- und Informationszentrum (BIZ), am Marktplatz 10

kostenfrei

 

Am Freitag, den 09. März 2018 fand in der Zeit von 14.00 bis ca. 18.30 Uhr ein Workshop zum Thema "Achsamkeit und Selbstmitgefühl" in der Wohnstätte der Lebenshilfe, Goethestr. 27, in Haßfurt statt.

Dozentin: Heike Andrea Müller, Gestalttherapeutin

Mit einer chronischen Erkrankung oder einem schwierigen Lebensproblem zu leben, stellt sowohl die Betroffenen als auch die Angehörigen vor große Herausforderungen. Sich in der Selbsthilfe für sich und andere zu engagieren, kann neben der Freude an der Tätigkeit zusaätzliche Belastungen mit sich bringen.

In diesem Seminar lernen Sie stärkende und entlastende Meditationen und Übungen für sich selbst kennen, die zugleich für die Gruppenarbeit geeignet und auch im Alltag leicht anwendbar sind.

Achtsamkeit bedeutet, sich dem gegenwärtigen Moment offen und nichtwertend zuzuwenden. Selbstmitgefühl beinhaltet, freundlich und liebevoll mit sich selbst umzugehen und zwar unabhängig davon, ob es uns gut oder schlecht geht, ob wir Erfolg erleben oder versagt haben.

Das Einüben einer achtsamen und freundlichen Haltung sich selbst gegeüber steigert zusätlich die Fähigkeit, anderen mitfühlend und unterstützend zu begegnen, ohne selbst auszubrennen und stellt damit einen wichtigen Schutzfaktor für alle Helfenden dar.

 

Zusätzliche Informationen